Mallorca ist natürlich für seine Hauptstadt, Palma de Mallorca, und seine Strände bekannt.
Wenn wir uns jedoch von den touristischen Gebieten entfernen, finden wir versteckte Ecken,
die es wert sind, entdeckt zu werden. In diesem Artikel machen wir eine kleine Reise durch
drei der schönsten Dörfer Mallorcas: Valldemossa, Alcúdia und Portocolom. Jeder dieser Orte
hat seine eigene Geschichte, seinen ganz eigenen Charme und eine spektakuläre Landschaft,
die Sie sich nicht entgehen lassen sollten!
Valldemossa
Nur 17 Kilometer von Palma entfernt liegt Valldemossa, ein Dorf, das wie aus einem Märchen
wirkt. Dieses charmante Dorf liegt im Herzen des Tals der Sierra de Tramuntana, zwischen den
Bergen und dem Mittelmeer. Der Ortskern ist geprägt von steilen Straßen, Steinfassaden und
Gebäuden, die sich harmonisch in die üppige Vegetation der Gegend einfügen. Das Grün der

Türen und Fenster der Häuser bildet einen schönen Kontrast zu dem nüchternen Stein, aus
dem sie gebaut sind.
Das Besondere an Valldemossa ist jedoch La Cartuja, ein ehemaliges Kloster, das Jakob II. als
Residenz diente und später von 1399 bis 1835 von den Kartäusermönchen bewohnt wurde. In
der Folgezeit hinterließen berühmte Persönlichkeiten wie der Komponist Frédéric Chopin und
die Dichterin George Sand hier ihre Spuren. Heute beherbergt das Museum von La Chartreuse
Partituren, Schriften und Erinnerungsstücke dieser berühmten Besucher, darunter auch das
„Pleyel“-Klavier.
Eine weitere Sehenswürdigkeit von Valldemossa ist das Gemeindemuseum, das eine alte
Guasp-Druckpresse und eine Sammlung von 1.450 xylografischen Platten beherbergt. Es
beherbergt auch Materialien, die Erzherzog Ludwig Salvator von Österreich über die Insel
gesammelt hat, sowie eine Kunstgalerie, die sich auf das Tramuntana-Gebirge konzentriert.
Außerdem werden in einem Raum für zeitgenössische Kunst Werke von Künstlern wie Miró,
Picasso und Tapies ausgestellt.
Valldemossa ist auch bekannt für die Pfarrkirche San Bartolomé aus dem 13. Jahrhundert und
für das Geburtshaus von Santa Catalina Thomas, die in diesem Dorf geboren wurde. Vergessen
Sie nicht, den Hafen von Valldemossa zu besuchen, einen kleinen Fischerhafen, der seinen
traditionellen Charme bewahrt hat.
Alcúdia
Alcúdia erwartet Sie im Nordosten von Mallorca, nur einen kurzen Spaziergang vom Golfclub
Alcanada entfernt. Das im Jahr 1325 von König Jaume II. gegründete Dorf erstreckt sich entlang
der Küste mit kilometerlangen Sandstränden und beeindruckenden Klippen. Die Gegend ist
berühmt für ihre soziale Dynamik und ihre touristische Infrastruktur, die dem Besucher ein
breites Spektrum an Aktivitäten bietet. Alcúdia vereint Geschichte, Kultur, Strände, Berge und
den Hauch von Spaß, den sich jeder Reisende wünschen kann.
Unbedingt besuchen sollten Sie die Ruinen der römischen Stadt Pollentia, wo Sie das Forum,
die Casa de los dos Tresors, das Römische Theater und das Monographische Museum von
Pollentia besichtigen können. Die römische Stadt Pollentia, die 123 v. Chr. von Quint Caecilius
Mettellus gegründet wurde, ist ein Zeugnis der alten Geschichte Mallorcas.
In der Altstadt von Alcúdia befinden sich die Kirche Sant Jaume und das Gemeindemuseum.
Die Kirche im neugotischen Stil ist Sant Jaume, dem Schutzheiligen der Stadt, gewidmet. Das
Pfarrmuseum, das sich im selben Gebäude befindet, beherbergt eine Sammlung von religiösen
Werken, Gemälden, Möbeln und Gegenständen, die im Laufe der Geschichte bei religiösen
Feiern verwendet wurden.
Portocolom
Portocolom an der Südostküste Mallorcas ist nicht nur die Heimat von Vall d’Or Golf, sondern
auch einer der beeindruckendsten Naturhäfen der Insel. Verbunden mit der Geschichte der
Piraterie und geprägt durch die Errichtung von Wachtürmen im 14. Jahrhundert, ist dieser Ort
ein verborgener Schatz, der natürliche Schönheit mit einer faszinierenden Geschichte
verbindet.
Der Naturhafen von Portocolom ist der größte der Balearen und war Zeuge jahrhundertelanger
Fischerei- und Handelsaktivitäten. Im 18. Jahrhundert wurden die ersten Hafeninfrastrukturen

gebaut, und 1854 wurde das Zollgebäude errichtet. Ende des 19. Jahrhunderts erlebte der
Weinhandel einen Aufschwung, der jedoch durch die Reblauskrise jäh unterbrochen wurde.
Erst in der Mitte des 20. Jahrhunderts wurde der Handel wieder aufgenommen.
Portocolom is characterised by three unique types of construction: houses with a box on the
first floor; dry docks or barracks and the lighthouse, which is located at the entrance to the
port and dates back to 1860. Die Gemeinde hat es geschafft, ihren ursprünglichen Charakter zu
bewahren und ist ein ideales Ziel für alle, die Entspannung und Authentizität suchen. Die
Strände, wie Cala Sa Nau und Cala Marçal, sind wunderschön und ruhig, der perfekte Ort, um
Sonne und Meer zu genießen. Im Winter können Sie auch zum Kloster San Salvador auf über
600 Metern Höhe wandern und die Aussicht genießen.
Entdecken Sie die schönsten Dörfer auf Mallorca
Mallorca ist die perfekte Insel zum Golfen, mit mehreren Golfplätzen im Umkreis von einer
Autostunde. Aber es ist auch ein Ort, den man erkunden und genießen kann, wenn man nicht
gerade spielt. Valldemossa, Alcúdia und Portocolom sind nur ein kleiner Vorgeschmack auf den
Charme dieser Insel, aber es gibt noch viele weitere Orte. So, when planning your next trip to
Mallorca, be sure to include breaks to explore these charming places in your itinerary – you’re
sure to discover the real Mallorca and fall in love with it!